Elektroheizkörper bzw. elektrischer Handtuchtrockner – sinnvoll oder nicht?

Heute gibt es die verschiedensten Badheizungssysteme, die alle ihre jeweiligen Vorteile aber auch Nachteile besitzen. Eine noch etwas unbekannte Möglichkeit, um für wohlige Wärme im Bad zu sorgen, sind Elektroheizkörper beziehungsweise elektrische Handtuchtrockner. Auch hier gilt, dass Elektrobadheizkörper in bestimmten Szenarien eine durchaus lohnenswerte Sache sind. In anderen Situationen ist man mit einer anderen Heiztechnologie möglicherweise besser bedient. In diesem Artikel soll es deshalb darum gehen, wann der Einsatz von Elektrobadheizkörpern sinnvoll ist und wann nicht.

In diesen Szenarios ist ein elektrischer Badheizkörper sinnvoll

Aufgrund ihrer technischen und konzeptionsbedingten Eigenschaften sind elektrische Badezimmerheizkörper und Handtuchtrockner für bestimmte Anwendungsszenarien besonders geeignet.

Die Installation eines klassischen Badheizkörpers ist nicht möglich oder zu teuer

Nicht immer hat man bei der Badeinrichtung die freien Gestaltungsmöglichkeiten, die man sich eigentlich wünscht. Wenn zum Beispiel aufgrund von baulichen Gegebenheiten in der Wohnung die Installation von klassischen Badheizkörpern sehr aufwändig und mit unverhältnismäßig hohen Umbaukosten verbunden wäre, dann sind Elektroheizkörper eine empfehlenswerte Alternative, um das Badezimmer möglichst unkompliziert und günstig heizen zu können. Die Anschaffungs- und Installationskosten von Elektrobadheizkörpern sind nämlich sehr, sehr gering.

Das Badezimmer ist relativ klein

Statistiken zufolge sind ein Drittel der Deutschen Badezimmer unter 6 m² groß. Der Vorteil dabei ist, dass nur ein sehr kleiner Raum aufgeheizt werden muss. Für solche Anwendungsfälle sind Elektrobadheizkörper absolut prädestiniert. Je kleiner das Badezimmer, desto schneller ist es auch aufgeheizt. Die höheren Betriebskosten eines Elektrobadheizkörpers fallen somit weniger ins Gewicht als bei großen Badezimmern und in Anbetracht des niedrigen Platzbedarfs und der niederigeren Anschaffungs- beziehungsweise Installationskosten macht das Heizen mit Strom auch finanziell Sinn.

Das Bad muss eher selten beheizt werden (zum Beispiel Gästebad)

Manche Badezimmer, wie zum Beispiel das Gästebad, werden eher selten genutzt. In der Folge macht es keinen Sinn, auch diesen Raum während der Heizperiode permanent zu beheizen. Stattdessen bietet sich hier das Heizen nur nach dem tatsächlichen Bedarf an. Da das Gästebad üblicherweise zudem flächenmäßig ziemlich klein ist, sind Elektrobadheizkörper für einen solchen Anwendungsfall besonders gut geeignet. Hier kann man sich den in Sachen Anschaffungs- und Einbaukosten teureren klassischen Badheizkörper oft sparen und stattdessen auf ein elektrisches Modell setzen.

Das Badezimmer besitzt bereits eine Heizung und der Elektrobadheizkörper / elektrische Handtuchwärmer soll nur als Ergänzung dienen

Nicht selten (gerade in älteren Häusern / Wohnungen) sind die Badheizkörper etwas unterdimensioniert, so dass die Heizleistung nicht ausreicht und das Aufheizen des Badezimmers entweder zu lange dauert oder aber die gewünschte Temperatur gar nicht erreicht wird. Auch für dieses Szenario bietet sich der Einsatz von Elektrobadheizkörpern und elektrischen Handtuchwärmern an. Diese sind als ergänzende Wärmequelle ideal geeignet, da sie komplett flexibel zugeschaltet werden können und unabhängig von den Zentralheizung funktionieren.

Der Elektrobadheizkörper beziehungsweise elektrische Handtuchwärmer soll primär nur die Handtücher trocknen / wärmen

Viele vermissen in ihrem Bad eine Möglichkeit, um ihre nassen Handtücher trocknen zu können. Wenn das Badezimmer noch nicht über einen entsprechenden konventionellen Handtuchheizkörper verfügt, dann lässt sich eine solche Möglichkeit ziemlich günstig und unkompliziert über einen Elektrobadheizkörper beziehungsweise elektrischen Handtuchwärmer nachrüsten. Diesen kann man dann völlig flexibel nach Bedarf einschalten und ganz bequem entweder zum Trocknen von nassen Handtüchern oder aber zum Wärmen der Handtücher im Winter nutzen. Positiver Nebeneffekt: Die erzeugte Wärme geht natürlich nicht einfach verloren, sondern hilft auch dabei, das Badezimmer mit warm zu halten.

In diesen Szenarios ist ein Elektroheizkörper für das Bad weniger sinnvoll

Im Gegenzug dazu sind Elektroheizkörper und Handtuchtrockner aufgrund ihrer speziellen Eigenschaften nicht für alle Anwendungsszenarien die beste Wahl. In den folgenden Situationen ist der Einsatz von Elektrobadheizkörpern nur bedingt sinnvoll.

Der Elektrobadheizkörper ist die einzige Wärmequelle und soll das ganze Bad rund um die Uhr aufheizen

Sicherlich stellt auch dieses Szenario rein von der Heizleistung kein Problem dar. Jedenfalls sofern die Elektroheizkörper ausreichend groß sind. Es ist also theoretisch durchaus möglich, das ganze Badezimmer nur mit einem Elektroheizkörper durchgängig während der gesamten Heizperiode zu beheizen. Aufgrund der Heizkosten ist es jedoch eher zweifelhaft, ob dieses Vorgehen sonderlich sinnvoll ist. Zum dauerhaften Aufheizen des ganzen Bads über einen längeren Zeitraum benötigt ein Elektrobadheizkörper oder elektrischer Handtuchwärmer eine Menge an Strom. Hier sind klassische Badheizkörper effizienter und verursachen dadurch auf lange Sicht weniger Kosten.

Das Badezimmer ist besonders groß

Ähnlich verhält sich der Sachverhalt bei besonders großen Badezimmern. Wenn große Räume hauptsächlich oder gar ausschließlich mit Elektroheizkörpern beheizt werden sollen, dann wird dies nur über entsprechend hohe Heizkosten in Form von Stromkosten zu bewerkstelligen sein. Auch bei diesem Szenario sind die klassischen Badheizkörper auf Dauer kosteneffizienter und sollten deshalb, wenn möglich, vorgezogen werden.